TV-Wartezimmer®
Gesellschaft für moderne Kommunikation

MSM GmbH & Co. KG
Raiffeisenstraße 31
85356 Freising
Tel.: 08161/4 90 9-0
Fax.: 08161/4 90 9-330

Pressemitteilung vom

Facebook Twitter
Foto: © www.tv-wartezimmer.de
TV-Wartezimmer_Google_300dpi.jpg
(1535x804 Pixel, 301,20 KB)

Rückendeckung durch neues BGH Urteil

TV-Wartezimmer erwirkt einstweilige Verfügung gegen den Suchmaschinen-Riesen Google

Google hat seit April 2009 eine "Autocomplete"-Funktion in ihre Suchmaschine integriert, mit deren Hilfe dem Internetnutzer während der Eingabe seiner Suchbegriffe in einem sich daraufhin öffnenden Fenster automatisch verschiedene Suchvorschläge ("predictions") in Form von Wortkombinationen angezeigt werden. Die im Rahmen dieser Suchergänzungsfunktion angezeigten Suchvorschläge werden auf der Basis eines Algorithmus ermittelt, der u.a. die Anzahl der von anderen Nutzern eingegebenen Suchanfragen einbezieht. Das Unternehmen TV-Wartezimmer bietet niedergelassenen Ärzten eine moderne Kommunikationslösung im Wartezimmer zur Information, Aufklärung und Unterhaltung ihrer Patienten und dürfte inzwischen bereits über 5 Mio. Zuschauer pro Monat erreichen.

Gab man nun den Firmennamen "TV-Wartezimmer" auf der Homepage www.google.de ein, erhielt man bisher automatisch durch die Autocomplete-Funktion den ergänzenden Suchvorschlag "tv-wartezimmer Insolvenz". Dieser jedoch führt zu keinem Suchergebnis, das eine Verbindung von TV-Wartezimmer und Insolvenz aufweist. Man findet im Internet lediglich Beiträge zur Insolvenz eines ehemaligen Wettbewerbers, der val-u-media AG, im Jahr 2005, die am Markt ein "Wartezimmer-Fernsehen" anbot.

David gegen Goliath: "Google-Nutzer erhalten nach Eingabe unseres Firmennamens 'TV-Wartezimmer' den Ergänzungssuchbegriff 'Insolvenz' angezeigt. Damit wird der falsche Eindruck erweckt, wir befänden uns in wirtschaftlichen Schwierigkeiten oder seien nicht mehr zahlungsfähig. Dies ist natürlich unzutreffend und geschäftsschädigend.", erläutert Markus Spamer, Geschäftsführer des vor zehn Jahren von ihm gegründeten Unternehmens TV-Wartezimmer, den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen Google Inc., dem das Landgericht München I am 17. Juni 2013 stattgab und welcher sich auch auf das Kartellrecht stützte. Google wurde nun durch das Gericht untersagt, nach Eingabe des Suchbegriffs "TV-Wartezimmer" den Ergänzungssuchbegriff "Insolvenz" anzuzeigen bzw. vorzuschlagen.

Google haftet zwar nach der neuesten Rechtsprechung des BGH (Entscheidung vom 14. Mai 2013, VI ZR 269/12) nicht von vornherein für jede Persönlichkeitsrechtsbeeinträchtigung durch ihre Suchvorschläge. Doch auch wenn keine Verpflichtung besteht, die durch Software generierten Suchergänzungsvorschläge generell vorab auf Rechtsverletzungen zu prüfen, trifft sie eine entsprechende Pflicht zur Prüfung und Unterlassung laut BGH und LG München I jedenfalls ab Kenntniserlangung von der rechtswidrigen Verletzung von Persönlichkeitsrechten.

"Google Inc. hat auf unsere schriftliche Aufforderung im Mai, den streitgegenständlichen Suchvorschlag nicht mehr anzuzeigen und uns binnen 14 Tagen eine entsprechende Unterlassungserklärung abzugeben, noch nicht einmal reagiert.", erklärt Spamer weiter. "Im Falle der Fortsetzung der Verletzung drohen uns irreparable geschäftliche Schäden." Letzteres ist nicht zuletzt auf die hohe Intensität und enorme Breitenwirkung der Rechtsverletzung zurückzuführen. Denn Google dient der Mehrheit der Bevölkerung als primäre Quelle von Informationen aller Art. Selbst die Duden-Redaktion veröffentlichte bereits in der 2004 verbreiteten 23. Auflage des Duden erstmals den Begriff "googeln" mit der Bedeutung "im Internet suchen". Google monierte daraufhin einen missverständlichen Sprachgebrauch, bei dem der Verlust des Markenschutzes drohe, wenn sich "googeln" als Oberbegriff für jede Recherche auch mit anderen Suchmaschinen im Internet durchsetze. Somit wurde 2006 im Duden die Bedeutung geändert in "mit Google im Internet suchen".

(Fließtext: 3.588 Zeichen mit Leerzeichen)

Kontakt

Frauke Rösl
Pressereferentin
TV-Wartezimmer GmbH & Co. KG
Raiffeisenstr. 31
85356 Freising
Tel: 0049 - 8161 - 49 09-45
Fax: 0049 - 8161 - 49 09-330
Email: frauke.roesl@tv-wartezimmer.de

TV-Wartezimmer GmbH & Co. KG

Die audiovisuelle Kommunikationsplattform TV-Wartezimmer wurde 2003 von Markus Spamer in Freising gegründet und ist mit mittlerweile über 6.500 installierten Systemen in Wartezimmern von Arztpraxen und Kliniken europäischer Marktführer seiner Branche. In der Firmenzentrale in Freising vor den Toren Münchens arbeiten 40 feste Mitarbeiter, hinzu kommen rund 100 freie Vertriebs-, Technik- und Fotopartner.

Mit den vielfach zertifizierten, immer juristisch und medizinisch geprüften sowie patientengerecht formulierten Informationsfilmen zu fast 600 Gesundheitsthemen kann das Arzt-Patienten-Gespräch optimal vorbereitet werden. Zahlreiche Kooperationen mit Berufs- und Fachverbänden, Kammern und Ärztenetzen ebenso wie unabhängige Studien und Zertifizierungen belegen die Kompetenz des Unternehmens.

Doch ähnlich wie in den in Wartezimmern ausliegenden Illustrierten zeigt das täglich aktualisierte TV-Wartezimmer-Programm nicht nur Themen rund um die Gesundheit sondern auch preisgekrönte Tier- und Reise-Dokumentationen, stündlich aktuelle Nachrichten, regionale Wettermeldungen, Gesundheitstipps, das Neueste aus der Welt der Reichen & Schönen, Filmbeiträge über die Projekte der SOS-Kinderdörfer sowie Nachrichtenformate von Berufs- und Fachverbänden.

Das Unternehmen erzielt 2012 einen Umsatz von rund 12 Millionen Euro und erreicht mittlerweile bereits etwa 60 Millionen Zuschauer pro Jahr. Auch die Gruppe der Medienpartner wächst kontinuierlich: ZDF enterprises, WELT, Rheinische Post online, Hamburger Abendblatt, Klambt- und Ehapa-Verlag sowie Gruner + Jahr.

Download

Kontakt

Haben Sie weitere Fragen, wünschen Sie einen persönlichen Kontakt oder ein Interview, dann helfen wir Ihnen gerne weiter. Ihre Ansprechpartnerin in unserem Hause ist:

Frauke Rösl
Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: Frauke.Roesl@TV-Wartezimmer.de
Tel: +49 (0) 8161 / 4909-45

Links