TV-Wartezimmer®
Gesellschaft für moderne Kommunikation

MSM GmbH & Co. KG
Raiffeisenstraße 31
85356 Freising
Tel.: 08161/4 90 9-0
Fax.: 08161/4 90 9-330

Pressemitteilung vom

Facebook Twitter
Foto: © www.tv-wartezimmer.de
TV-Wartezimmer_Zytomegalie-Test-1_3...
(1619x945 Pixel, 571,65 KB)
Foto: © www.tv-wartezimmer.de
TV-Wartezimmer_Zytomegalie-Test-2_3...
(1619x945 Pixel, 568,62 KB)
Foto: © www.tv-wartezimmer.de
TV-Wartezimmer_Zytomegalie-Test-3_3...
(1619x945 Pixel, 662,87 KB)

Neuer Patientenfilm erklärt Zytomegalie-Test

Großes Risiko für Ungeborene

Die Infektion mit dem Zytomegalie-Virus (CMV) ist normalerweise völlig harmlos und bleibt oft sogar unbemerkt. Etwa die Hälfte aller Frauen hat schon mal eine Infektion durchgemacht. Bedrohlich werden kann dieser Herpesvirus aber für abwehrgeschwächte oder ältere Menschen sowie in der Schwangerschaft. Dabei ist nicht die Schwangere selbst, sondern das Kind in seiner gesunden Entwicklung gefährdet. Der neue Patientenfilm "Zytomegalie-Test" von TV-Wartezimmer erklärt, wie der Virus nachgewiesen werden kann.

Laut dem Robert Koch Institut (RKI) ist eine Primärinfektion mit dem CMV während der Schwangerschaft besonders im ersten Trimenon ein hohes Risiko für den Fetus: Bei einer Transmissionsrate von etwa 20 Prozent entstehen bei etwa jedem zweiten Ungeborenen schwere, dauerhafte Erkrankungen wie Hörschäden, verzögertes Wachstum, mentale Retardierung sowie Mikrozephalie.

Die Inkubationszeit dauert etwa zwei bis sechs Wochen. Die Ansteckung erfolgt über Schmierinfektionen sowie Kontakt mit Stuhl, Urin oder Speichel infizierter Babys und Kleinkinder. Der Zytomegalie-Test wird am besten zu Beginn der Schwangerschaft durchgeführt, liegt eine Erstinfektion vor, kann diese mit Medikamenten behandelt werden. "Da es keine Impfung gegen diesen Virus gibt, ist gute Hygiene der beste Schutz vor einer Zytomegalie-Infektion: Also gründliches Händewaschen nach jedem Wickeln, Füttern, Naseputzen aber auch keine gemeinsame Nutzung von Geschirr, Zahnbürsten oder Handtüchern!", erklärt Markus Spamer, Gründer und Geschäftsführer von TV-Wartezimmer. Europas größtes Gesundheits-TV-Netzwerk bietet über 800 Patientenfilme zu Präventions- und Therapie-Möglichkeiten an, knapp 90 davon allein für den Fachbereich Gynäkologie.

(Fließtext: 1.721 Zeichen mit Leerzeichen)

Kontakt
Frauke Rösl
Pressereferentin
TV-Wartezimmer® GmbH & Co. KG
Raiffeisenstr. 31, D - 85356 Freising
Tel: 0049 - 8161 - 49 09-45
E-Mail: Frauke.Roesl@tv-wartezimmer.de

TV-Wartezimmer® GmbH & Co. KG
Die audiovisuelle Kommunikationsplattform TV-Wartezimmer® wurde 2003 von Markus Spamer in Freising, nördlich von München, gegründet und ist mit mittlerweile über 7.000 installierten Systemen in Wartezimmern von Arztpraxen und Kliniken europäischer Marktführer seiner Branche. Zahlreiche Kooperationen mit Berufs- und Fachverbänden, Kammern und Ärztenetzen ebenso wie unabhängige Studien und Zertifizierungen belegen die Kompetenz des Unternehmens.
Weitere Informationen unter www.tv-wartezimmer.de

Download

Kontakt

Haben Sie weitere Fragen, wünschen Sie einen persönlichen Kontakt oder ein Interview, dann helfen wir Ihnen gerne weiter. Ihre Ansprechpartnerin in unserem Hause ist:

Frauke Rösl
Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: Frauke.Roesl@TV-Wartezimmer.de
Tel: +49 (0) 8161 / 4909-45

Links